Sarel Debrand-Passard ist ein humorvoller Produzent skulpturaler Gesten und Aktionen. Er versteht das Medium der Bildhauerei als experimentellen, performativen Handlungsraum, dessen Grenzen fließend sind. Allerdings inszeniert Debrand-Passard dabei keine choreografierten Performances, sondern initiiert eher Nacht und Nebel Aktionen – die er filmisch oder fotografisch dokumentiert – oder schafft Versuchsanordnungen, die die Eigenschaften der Dinge entweder ad absurdum führen oder ihre Wirkung verstärken. Gekonnt inszeniert er ein spielerisches Kräftemessen, das archaisch, flüchtig und transitorisch ist. Die körperliche Auseinandersetzung mit Grenzen spielt dabei eine besondere Rolle.

Susanne Weiß
Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

Vita

Sarel Debrand-Passard
*8. Juni 1992 in Düsseldorf

Ausbildung
10/2019 – Gaststudent Franka Hörnschemeyer, Kunstakademie Düsseldorf
2019 – Ernennung zum Meister Schüler von Daniele Buetti
10/2017 – Gaststudent Monica Bonvicini, Akademie der bildenden Künste Wien
10/2013 – Kunstakademie Münster, seit 2015 Klasse Daniele Buetti
09/2012 – 03/2013 Maschinenbaustudium an der TU Dortmund
10/2011 – 03/2012 Bundesfreiwilligendienst
2011 – Hochschulreife am Cecilien Gymnasium, Düsseldorf

Austellungen
2020 „twittering machine“ Burg Giebichenstein Kunsthochschule, Halle
2019 „C.A.R.“ Zollverein, Essen
2019 „Kunst in der Region“ Kloster Gravenhorst
2019 „NRW.Bank Kunstpreis“ Düsseldorf
2018 „Förderpreis“ Kunsthalle, Münster
2018 „Wanna hang out?“ Wewerka Pavillon, Münster, mit Moritz Riesenbeck
2018 „Raumformen 9“ Pumpenhaus, Münster
2017 „NeverMindExploring“ Kunstverein Hamm
2017 „Raumformen 7“ Warendorferstraße 28, Münster
2017 „Studienstifutung“ HGB, Leipzig
2017 „Sauri & Zarel“ Schulstraßen Ateliers, Münster
2016 „Stutenmilch“ Kunstverein, Ibbenbühren
2016 „Kindergeburtstag“ von René Haustein, Bottrop
2014 „Klasse Sammlung“ Skulpturenpark, Viersen
verschiedene Rundgänge